Undank der Euro-Nachbarn ist der Deutschen Lohn

Wir helfen halb Europa, doch wir ernten Hass und Nazi-Vergleiche. Die Attacken – auch aus Frankreich – werden so aggressiv, dass uns selbst ein José Manuel Barroso in Schutz nimmt. Wie lange lassen wir uns das alles noch gefallen?

Quelle: Focus Online
Feindbild Deutschland: Auch auf Zypern richtet sich die Wut der Bürger gegen Kanzlerin Merkel
Bild: AFP
 Deutschland ist schuld. An allem: der Euro-Krise, den Sparmaßnahmen und der Not der Menschen. Das glauben nicht nur die Südeuropäer. Sondern auch immer mehr Franzosen. Unsere Nachbarn, die wir für unsere Freunde hielten, werfen uns Erstaunliches vor:– „Merkels Sparpolitik treibt uns kollektiv in eine Rezessionsspirale“ (Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg). – „Die deutsche Rechte drängt Europa in eine wirtschaftliche Sackgasse“ (Sozialminister Benoit Hamon). – „Die Dampfhammer-Methode der Deutschen“ (Wohnungsbauministerin Cécile Duflot).Redet man so miteinander? Offenbar schon. „Es ist eine Tatsache, dass jedes Land in einer Krise einen Sündenbock braucht“, weiß Marcel Fratzscher, Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW. Und Deutschland sei der perfekte Sündenbock: „Das Land ist der große europäische Bruder, der wirtschaftlich prosperiert aber eine befleckte Vergangenheit hat. Das macht es verführerisch, alte Vorurteile neu zu beleben.“

„Es ist nicht Deutschlands Schuld“

Leider hilft es wenig bis gar nicht, dass uns inzwischen selbst EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (Portugal) in Schutz nimmt: „Es ist nicht Frau Merkels oder Deutschlands Schuld, was in Frankreich oder Portugal passiert.“ Wir wissen zwar, dass es so ist. Merken aber, dass diese Tatsache unsere Dauer-Kritiker nicht im Mindesten beeindruckt.

Im Gegenteil. Sie verleumden uns weiter. Und werden dafür sogar noch belohnt. Frankreich darf den gerade erst erneuerten Euro-Stabilitätspakt brechen. Das Land bekommt jetzt zwei Jahre mehr Zeit (bis 2015), um seine Neuverschuldung endlich auf die erlaubten drei Prozent zu drücken. Die wachsweiche Begründung: Der neue Stabilitätspakt erlaube „eine gewisse Flexibilität bei der Einhaltung der Regeln“, will uns Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble weismachen, denn Frankreich sei unverschuldet in eine Rezession gerutscht. Das Gegenteil ist richtig. Frankreich hat seine Wirtschaftskrise selbst verursacht, weil sich das Land seit vielen Jahren vor Reformen drückt. Und stattdessen sozialistischen Träumereien wie der 35-Stunden-Woche oder dem frühen Rentenalter huldigt.

„Die Steine, die man auf uns wirft“

Kein Wunder, dass die französische Regierung über den erneuten Bruch des Stabilitätspakts triumphiert. Finanzminister Pierre Moscovici jubelt: „Was wir hier beobachten können, ist das Ende der Sparpolitik“. Ein Freudengeheul, das wir in den nächsten Tagen sicherlich auch aus Spanien, Portugal und Italien hören. Es wird einsam um Deutschland. Und gefährlich für uns Deutsche. „Die Steine, die man auf uns wirft, werden immer größer werden“, warnt Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Doch was können wir tun? Uns bleiben zwei Möglichkeiten. Entweder Deutschland setzt sich dem Steinehagel auf ewig aus – als eine Art Buße für die Vergangenheit. Oder aber wir retten uns außer Reichweite – und bringen uns in Sicherheit vor Steinewerfern und Verleumdern.

Video: EU lässt Frankreich mehr Zeit zum Sparen

Schreibe einen Kommentar