IS Brandanschlag auf „Hamburger Morgenpost“

Zitat

Die Hamburger Morgenpost hatte nach dem Terroranschlag in Paris am Donnerstag Karikaturen des Satiremagazins Charlie Hebdo vom Propheten Mohammed auf ihrer Titelseite nachgedruckt, mit der Schlagzeile „So viel Freiheit muss sein“. Unklar ist, ob der Brandanschlag im Zusammenhang mit der Veröffentlichung steht.

Hintergrund angeblich unklar… Aber nur für die gleichgeschaltete Lügenpresse…

Da wird es doch wirklich Zeit für einen zünftigen Terror-Anschlag auf die deutsche Satire-Elite vom linken Titanic-Satire-Magazin, die ja zum Beispiel in Titanic 05.2014 diese Provokationen veröffentlichten:

Besuchen Sie Europa - Titanic Titanic Satire Magazin 05.2014

Besuchen Sie Europa – Titanic Titanic Satire Magazin 05.2014

Unvergessen - Die Muslimbrüder- Titanic Titanic Satire Magazin 05.2014

Unvergessen – Die Muslimbrüder- Titanic Titanic Satire Magazin 05.2014

 Brandanschlag auf „Hamburger Morgenpost“

Quelle u.a.: ZEIT.DE

Auf das Gebäude der Hamburger Morgenpost ist in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte hätten von einem Hinterhof aus Steine und einen Brandsatz in das Archiv der Zeitung geworfen, sagte eine Polizeisprecherin. Einige Akten seien verbrannt, Verletzte gab es demnach nicht. Zum Zeitpunkt des Anschlags befand sich niemand in dem Gebäude.

Zwei junge Männer, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten, seien festgenommen worden. Sie seien vor der Polizei in eine S-Bahn geflüchtet. Im Bahnhof Altona wurden die beiden Tatverdächtigen dann vorläufig festgenommen. Der Staatsschutz ermittelt. Ob und inwieweit die 35 und 39 Jahre alten Männer mit der Brandstiftung im Zusammenhang stehen, werde derzeit untersucht, sagte die Polizeisprecherin. Offiziell hieß es, es werde nach unbekannten Tätern gefahndet.

Die Morgenpost hatte nach dem Terroranschlag in Paris am Donnerstag Karikaturen des Satiremagazins Charlie Hebdo vom Propheten Mohammed auf ihrer Titelseite nachgedruckt, mit der Schlagzeile „So viel Freiheit muss sein“. Unklar ist, ob der Brandanschlag im Zusammenhang mit der Veröffentlichung steht. Das sei „die zentrale Frage“, sagte ein Mitarbeiter [augenscheinlich ein absoluter Vollidiot] des Lagezentrums der Hamburger Polizei. Es sei noch zu früh, dazu Stellung zu nehmen. Die Vermutung liege aber nahe. Laut Polizei gebe es bisher kein Bekennerschreiben noch andere Hinweise auf den Hintergrund der Tat.

Die Redaktion der Hamburger Morgenpost zeigte sich „schockiert“ über den Brandanschlag. „Dass so etwas in einer weltoffenen und liberalen Stadt wie Hamburg passiert, erschüttert uns“, schrieb Chefredakteur Frank Niggemeier in einer Stellungnahme.

Auf die Redaktion der Hamburger Morgenpost ist in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Nach Polizeiangaben wurden mindestens ein Brandsatz sowie Steine in das Archiv der Zeitung geworfen.

Der Alarm sei gegen 2:22 Uhr eingegangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, angebrannte Akten und alte Zeitungen wurden ins Freie gebracht. Die Polizeisprecherin ging davon aus, dass die Redaktion ihre Arbeit in dem Gebäude wieder aufnehmen kann.

Zum Schutz der Redaktion hatte der Verlag der Mopo Medienberichten zufolge privates Sicherheitspersonal für den Verlagssitz in Othmarschen engagiert, der nun Ziel des Brandanschlags wurde.

Terroristen (mit Migrationshintergrund?) töten Zeichner von Mohammed-Karikaturen

Zitat

In der Zentrale des Magazins „Charlie Hebdo“ in Paris haben Unbekannte mit Maschinengewehren um sich geschossen. Frankreich hat die höchste Terrorstufe für Paris ausgerufen.

Quelle u.a.: DIE ZEIT, Süddeutsche Zeitung

Was jetzt schon klar ist und was deutlich gesagt werden sollte: Diese Unbekannten sind eben doch nicht so unbekannt wie überall behauptet. Einiges ist schon klar: es sind Islamisten. Und Islamisten in der EU haben fast alle einen wunderbaren Migrationshintergrund.

Weiterführendes zu diesem Thema:

Der Islam ist Teil von Deutschland (behaupten Volskvertreter: Merkel, Wulff)! Mehr Toleranz bitte (wieder Merkel), Ihr Nazischweine (Bundestürke Cem Özdemir)!

Der Islam ist kein Teil von Deutschland (meinen über 50% der Deutschen).

Wenn nun aber kriminelle Ausländer mit Migrationshintergrund (zu allem Überfluss vielleicht noch mit Deutschem Pass [im Fall von Cem Özedmir sogenannte Bundestürken], was sie zum Glück noch lange nicht zu Bio-Deutschen macht – man erkennt sie auch mit deutschem Pass als fremdartig und von Deutschenhass zerfressen, oder gar mit parasitärer Doppelstaatsbürgerschaft), die sich auch noch Volksvertreter nennen und als Abgeordnete im deutschen Bundestag von Steuergeldern schmarotzen, friedliche PEGIDA-Demonstranten ungestraft als Nazischweine beschimpfen dürfen oder vielleicht sogar aus lauter politischer Korrektheit heraus beschimpfen müssen, was ist denn dann die angemessene Bezeichnung für Menschen islamischen Glaubens in Europa angesichts des Terroranschlags in Paris? Denn von PEGIDA-Anhängern sind solche Anschläge auf islamische Einrichtungen ganz sicher nicht zu erwarten. Selbst Budestürke Özdemir hat (vermutlich sogar im Drogenrausch) noch so viel Verstand, dass der die PEGIDA-Aktivisten nicht als Terroristen bezeichnet. Und Deutschland wird wohl wegen PEGIDA auch nicht die höchste Terrorstufe für Dresden ausrufen, so lange Bundestürke Özdemir und seine Kollegen Volksvertreter nicht auf Crystal Meth umsteigen.

PEGIDA-Anhänger => Nazischweine (Zitat Cem Özdemir)

Naiz => extrem böse

Schwein => Beleidigung, wenn Menschen so bezeichnet werden

Migranten => Migrantenschweine?

Migrant => extrem gutartig, dringend benötigt, Facharbeiter, Steuerzahler

Schwein => Beleidigung, wenn Menschen so bezeichnet werden

==> bei direktem Vergleich nicht halb so schlimm wie die Beleidigung der PEGIDA-Anhänger durch den islamistischen Bundestürken Özdemir

Islamisten => Islamistenschweine?

Islamist => harmlos, starkes Glaubensbekenntnis, im Namen der Toleranz herzlich willkommen im Abendland

Schwein => Beleidigung, wenn Menschen so bezeichnet werden

==> bei direktem Vergleich nicht halb so schlimm wie die Beleidigung der PEGIDA-Anhänger

Cem Özdemir => Kanakenschwein?

Kanake => anderes Wort für Mensch, Angehörige des südpazifischen Kanak-Volkes oder auch Mitglieder einer Türkenband, sogenannte Musiker und Freunde des Türken Cem Karaka (Namensverwandschaft mit Özdemir?)

Schwein => Beleidigung, wenn Menschen so bezeichnet werden, hier besondes schlimm: Moslems haben ja ein Problem mit dem Tier „Schwein“ als solches, gilt es doch als unrein.

==> bei direktem Vergleich nicht halb so schlimm wie die Beleidigung der PEGIDA-Anhänger, das mit dem Schwein ist natürlich problematisch, die Cem Özdemirs dieser Welt greifen statt zum Schweinesteak halt lieber zum selbstgezüchteten Joint.

Alles in allem ist Cem Özdemir ganz sicher kein Kanakenschwein. Es will sich ja niemand, der halbwegs bei Verstand ist, mit diesem Bundestürken auf eine Stufe stellen oder sich gar von ihm verklagen lassen. Und wenn man es denn täte, müsste man ja in absehbarer Zeit mit Blutrache oder einem sonstigen  Attentat rechnen. Also besser Schnauze halten und eine satte Spende an Brot für die Welt überweisen! Denn Brot für die Welt bedeutet Asylanten für Deutschland, und die brauchen wir dringend als Fachkräfte, Steuerzahler und Ersatz für Bio-Deutsche.

Erfahren Sie mehr über den Geisteszustand des Bundestürken Cem Özdemir…