Ausländerkriminalität – täglich schwere Straftaten

Zitat

Quelle: http://www.politikversagen.net/rubrik/auslaenderkriminalitaet

Hier ein kurzer Auszug der alltäglichen Ausländerkriminalität:

Frau in Nürtingen vergewaltigt – Rumäne festgenommen

Nürtingen, Baden-Württemberg. Am frühen Sonntagmorgen gegen halb drei kam es in einer Gaststätte zur Vergewaltigung einer 50-jährigen Frau. Die Geschädigte wurde in der Toilette der Gaststätte von einem 33-jährigen „rumänischen Staatsangehörigen“ vergewaltigt. Weiterlesen auf gea.de

12.3.18

Großfamilie greift Polizisten und Sanitäter an

Vöhrum, Niedersachsen. Innerhalb einer „Großfamilie“ kam es zu Streitigkeiten, die mit Schlagstöcken und Messern ausgetragen wurden. Fünf Personen wurden verletzt, einer schwer, aufgrund von Stichverletzungen. Anschließend griffen sie einen Polizisten an und brachen ihm Jochbein und Nase. Weiterlesen auf regionalpeine.de

12.3.18

Südländer begrapschen junge Frau und lachen sie dabei aus

Saarbrücken. Eine 21-Jährige war am frühen Sonntagmorgen nach einer Disconacht zu Fuß auf dem Nachhauseweg. Plötzlich sprachen sie drei junge „Südländer“ an, schnappten sie am Arm und zerrten sie zu sich. Während die Komplizen lachend daneben tanden, begrapschte der Dritte das Opfer am ganzen Körper. Weiterlesen auf saarbruecker-zeitung.de

11.03. 13:00 Nürnberg | Stream
12.03. 18:00 Halle
12.03. 18:30 Hannover
12.03. 18:30 Berlin
12.03. 18:30 Berlin
12.03. 18:30 Rostock
12.03. 19:00 Hamburg
mehr…
12.3.18

Jugendliche Afghanen prügeln Polizisten dienstunfähig

Schwabach-Limbach, Bayern. Vier afghanische Asylbewerber randalierten in einer S-Bahn und wurden von der Polizei kontrolliert. Daraufhin haben sie die Beamten angegriffen, mit den Fäusten gegen den Kopf geschlagen und verpassten einem Polizisten einen Kopfstoß. Dieser erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen. Alle wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf m.bild.de

12.3.18

13-jähriger Syrer schubst 17-Jährige in Richtung Gleise

Frankenthal, Bayern. Am Hauptbahnhof von Frankenthal hat ein 13 Jahre alter Syrer am Samstag eine Jugendliche beim Einfahren des ICE in Richtung der Gleise geschubst. Weiterlesen auf morgenweb.de

12.3.18

27-Jährige auf Heimweg überfallen und missbraucht

Dresden. Eine 27 Jahre alte Frau ist in Dresden überfallen und missbraucht worden. Ein „Südländer“ habe ihr auf dem Heimweg in der Leipziger Vorstadt aufgelauert, sie gegen eine Wand gedrückt und begrapscht. Weiterlesen auf dnn.de

11.3.18

Afrikaner rammt Mädchen auf Tanzfläche Messer in den Oberkörper!

Rosenheim, Bayern. Das 16-jährige Opfer befand sich mit ihren Freundinnen auf der Tanzfläche in einer Diskothek in Rosenheim, als der Angriff durch den 22-jährigen Mann aus Eritrea erfolgte. Er griff das Mädchen unvermittelt mit einem Messer an und stach ihr in den Oberkörper. Weiterlesen auf rosenheim24.de

11.3.18

33-Jähriger nach Messerstichen in Lebensgefahr

Garbsen, Niedersachsen. Zwei „südosteuropäisch“ aussehende Männer haben am Sonnabendabend einen 33-Jährigen in Garbsen unvermittelt angegriffen und mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Das Opfer musstenotoperiert zu werden. Weiterlesen auf haz.de

10.3.18

Homosexueller Mann in Neukölln mit Messer angegriffen

Berlin-Neukölln. Der Mann und sein Freund, die ihre Arme untergehakt hatten, waren in Neukölln unterwegs, als sie von zwei „Jugendlichen“ angesprochen wurden und dann hinterrücks mit Schlägen gegen den Kopf und einem Messerstich in den Oberschenkel attackiert wurden. Weiterlesen auf morgenpost.de

10.3.18

Dunkelhäutige Jugendliche schießen auf zwei Mädchen

Bremen. Fünf Jugendliche mit „dunklem Hautton“ liefen hinter zwei 15- und 16-jährigen Mädchen her und provozierten sie mit Beleidigungen. Ohne darauf zu reagieren, stiegen die zwei Mädchen in die Straßenbahn. Bevor die Bahn abfuhr, hielt einer der Jungen eine Waffe durch die Tür und gab mehrere Schüsse ab. Weiterlesen auf kreiszeitung.de

10.3.18

Afrikaner: „Ich töte Dich!“ Tommy Robinsons Antwort: Faustschlag!

Rom. Während der Wahl war der britische Aktivist Tommy Robinson in Italien. Er wollte sich ein Bild von der No-Go-Area am Hauptbahnhof Termini machen, wo im letzten Jahr eine Reporterin vor laufender Kamera angegriffen wurde. Prompt wurde auch er von Schwarzen attackiert. Seine Antwort war rustikal. (mit Video) Weiterlesen auf journalistenwatch.com

9.3.18

Diese Feiglinge gingen auf einen Mann in Frauenkleidern los

Berlin. Ein Mann in Frauenkleidung und auffällig geschminkt fährt mit der U2 zur Arbeit. Ihm gegenüber drei jugendliche Moslems. Sie machen sich laut lustig über sein Aussehen. Es fallen homophobe Beleidigungen. Als der Mann aufsteht und zur Tür geht, greifen sie ihn an. Weiterlesen auf bz-berlin.de

9.3.18

Polizei spricht Aufenthaltsverbot für junge Männer aus

Hamburg. Trinkgelage, laute Musik und Schlägereien: Seit geraumer Zeit entwickelt sich der Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt zu einem Treffpunkt für jugendliche Migranten. Nun hat die Polizei zu einem drastischen Mittel gegriffen. Weiterlesen auf welt.de

9.3.18

Polizei: Migrantengruppen immer deutschenfeindlicher

Berlin. Wenn Streifen oder die Feuerwehr im Einsatz sind, müssen sie immer öfter Beleidigungen wie ‚Drecks Deutscher‘ oder ‚Scheiß deutscher Bulle‘ anhören. Bezirke, in denen sich solche Vorfälle häufen, sind vor allem jene mit einem besonders hohen Ausländeranteil. Weiterlesen auf m.focus.de

9.3.18

Afghane sticht aus Frust zufällige österreichische Familie nieder

Wien. Ein multikrimineller, ausreisepflichtiger junger Afghane sticht in Wien auf offener Straße wie von Sinnen auf eine dreiköpfige Familie aus Österreich ein, weil er „in einer schlechten, aggressiven Stimmung“ und auf seine „gesamte Lebenssituation wütend“ gewesen sei. Die Opfer schweben in Lebensgefahr. Weiterlesen auf krone.at

8.3.18

Migrant fordert Sitzplatz

Embedded thumbnail for Migrant fordert Sitzplatz
Bild: YouTube http://img.youtube.com/vi/kLW7p1xSmrM/hqdefault.jpg

Faustrecht in Schweden: In einer Stockholmer U-Bahn befiehlt ein boxender, vor Kraft, Gewalt und Aggressionen strotzender junger Migrant zwei Frauen sofort abzuhauen, weil er ihre Sitzplätze für sich beansprucht. “Haut ab! Verdammte schwedische Schlampen!” Die Frauen suchen fluchtartig das Weite. Niemand greift ein. 0:15 min Video ansehen

8.3.18

Siebenfach-Mutter wurde 46 Mal beim Klauen erwischt

Köln. 46 Mal wurde die „Bosnierin“ allein zwischen September 2016 und Juni 2017 auffällig. Die erst 25 Jahre alte Frau, die Mitglied einer professionellen Klau-Bande ist, ist siebenfache Mutter! Ihr jüngstes Kind kam vor drei Monaten im Gefängnis zur Welt. Weiterlesen auf m.bild.de

8.3.18

Raser-Migranten beschimpfen und bedrohen Polizisten

Dortmund, NRW. Polizisten stoppten ein illegales Straßenrennen. Sie wurden von den beiden Fahrern wild beschimpft – teils in einer Fremdsprache – und mit Fäusten bedroht. Einer drohte er würde die Beamten „fertig“ machen, und diese würden richtig „aufs Maul“ bekommen. Zur Unterstützung erschien auch noch sein aggressiver Vater am Einsatzort. Weiterlesen auf waz.de

8.3.18

Wieder Ärger am Bahnhof in Bad Krozingen

Bad Krozingen, Baden-Württemberg. Trotz Bemühungen von Polizei und Stadt zu mehr Präsenz von Sicherheitskräften, kam es erneut zu einem Zwischenfall beim Bad Krozinger Bahnhof. Ein Afrikaner attackierte und schlug ein einheimisches Mädchen. Weiterlesen auf badische-zeitung.de

8.3.18

Asylbewerber spuckt Polizistin ins Gesicht

Moosburg, Bayern. Als eine Beamtin einen im Asylheim randalierenden Afghanen aufforderte, sich zu beruhigen, beschimpfte er sie als „Bitch“. Damit nicht genug: Er stieß weiter Beleidigungen aus – unter anderem „fucking police“. Er spuckte der 24-jährigen Polizistin ins Gesicht und traf ihren Mund. Weiterlesen auf merkur.de

Trump: Look at what happened last night in Sweden! Jetzt flüchten sogar die „Flüchtlinge“…

Zitat

Quelle: Wochenblick

GRUPPENVERGEWALTIGUNGEN UND BANDENKRIEGE

Kriminalitäts-Hochburg Malmö: Jetzt fliehen sogar die Flüchtlinge!

malmö schweden kriminalität multikulturell asylanten flüchtlinge asylwerber

In der schwedischen Stadt Malmö gibt es seit November 2017 eine Serie von Gruppenvergewaltigungen. Dazu kommen Schießereien, Messerattacken und eine nie dagewesene Kriminalitätsrate.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

Der bekannte Aufdecker-Journalist Joakim Lamotte traf sich deshalb mit interessierten Bürgern in Malmö um deren Meinung zu hören. Darunter waren auch lange in Schweden lebende Migranten. Auch sie beklagen die unhaltbaren Zustände.

Nationalität vertuscht

In Malmö leben besonders viele Migranten. Seit November gibt es dort eine Serie von Gruppenvergewaltigungen an jungen Mädchen. Das Labor zur Feststellung von DNA-Spuren ist heillos überlastet, es kann noch Wochen dauern, bis Ergebnisse vorliegen.

Auf politische Anweisung hält die Polizei immer öfter Täterbeschreibungen zurück. Offizielle Begründung: dies behindere die Ermittlungen.

Journalist befragte Bürger

Lamotte wollte jetzt wissen, wie sich die Malmöer in ihrer ehemals so sicheren Stadt fühlen und rief über Facebook zu einem Treffen im Zentrum auf. Rasch versammelten sich 50 Menschen zu einer heftigen Diskussion:


Migrant aus Griechenland: Bevölkerung ausgetauscht

Ein seit 55 Jahren in Malmö lebender Grieche schimpfte: in den letzten 10 Jahren sei „die Bevölkerung ausgetauscht“ worden, in Folge dessen die Kriminalität dramatisch gestiegen.

Man werde als Rassist beschimpft, wenn man das sage. Die Polizei könne Fälle nicht mehr aufklären – zu wenig Ressourcen, Überlastung und zu viele Weisungen von oben. Die Politiker sollten allesamt ausgetauscht werden, meinte er.

Südamerikanerin beklagt Islamisierung

Ein Einwanderer aus Südamerika mit vier Kindern sah die mangelnde Integration der Einwanderer als Ursache für die hohe Kriminalität. Mittlerweile überlegt er ernsthaft, mit seiner Familie in eine andere Stadt zu ziehen.

Eine Lehrerin aus Malmö sah die Ursache für die Gewalt gegen Frauen als Folge des Frauenbildes im Islam. Im Land finde eine Islamisierung statt. Immer mehr Mädchen tragen einen Hidschab, ihre Schüler passen sich der islamischen Kultur an.

Andere Frauen und Mädchen erzählten, sie gingen abends nicht mehr alleine aus dem Haus, in der Schule und anderswo würden sie als „Huren“ beschimpft.

schweden entwicklungsland uno prognose schweden vergewaltigungen multi kulti

Laut einem UNO-Bericht sackt Schweden seit 2010 immer rascher auf Entwicklungsland-Niveau ab und wird bis 2030 von Ländern wie Kuba, Mexiko, den baltischen Staaten oder Bulgarien überholt werden.

Selbst Flüchtlinge fürchten um ihr Leben

Lamotte sprach auch mit einer „Flüchtlingshelferin“. Einige ihrer Schützlinge, etwa aus Syrien, wollen nicht in Malmö bleiben. Die Stadt sei ihnen zu unsicher. Sie haben Angst um ihre Familien und um ihr Leben.

Ein Flüchtling wurde in einem Kino mit einem Messer angegriffen. Er gab seine schwedischen Dokumente zurück: „Die könnt ihr behalten!“. Er sei vor dem Krieg zu Hause geflüchtet – jetzt sterbe er womöglich hier.

Iraker: Nicht sicherer als daheim

Auf Youtube kursiert ein englischsprachiges Video, in dem ein Asylant aus dem Irak berichtet, es sei in Malmö nicht sicherer als in seinem Heimatland.

Unbelehrbare Gutmenschen

Statistiken und Erfahrungsberichte der Einheimischen schockieren: Die Flüchtlingshelferin selbst wohnt seit zwei Jahren im Stadtteil Sofielund, nahe am Einwanderer-Ghetto Rosengard. In dieser Zeit gab es dort vier Bombenanschlägeund zahlreiche Vergewaltigungen. In Nachtlokalen und einem Supermarkt, wo sie einkaufe, sei auf Menschen geschossen worden.

Sie verlasse das Haus abends nicht mehr und verbiete das auch ihren vier Kindern. Zwei ihrer Töchter seien bereits Opfer von Sexualverbrechen geworden. Der Täter konnte nur durch die gemeinsame Ermittlungsarbeit von Bürgern ermittelt werden.

Kuschel-Strafen für kriminelle Migranten

Die Polizei unternahm wegen „Ressourcenmangel“ nichts. Auch die Strafen für solche Täter seien ein Witz. Dennoch sehe sie keinen Zusammenhang zwischen Einwanderung und hoher Kriminalität…

Südländische Straftäter – der Refugee – Dein Feind?

Zitat

Wer im Presseportal die Polizeimeldungen nach dem Schlagwort „südländisch“ filtert, erhält eine Unmenge von Ergebnissen. Die Straftaten sind auffällig eindeutig in Kategorieren einzuordnen: Raub, Mord, Diebstahl, Überfall, sexueller „Übergriff“. Als besonders bösartig stechen „Refugees“ aus Marokko hervor. Dieser Täterkreis scheint hochgradig agressiv und respektlos, schwerste Straftaten werden auch wegen einer Beute von 20 Euro verübt. Überzeugen Sie sich selbst! Filtern Sie auch nach anderen Begriffen, also statt „südländisch“ auch nach „Südländer„, „Marokko„, „Marokkaner„, „Flüchtling“. Dann erkennen Sie, wen die Gutmenschen hier willkommen heißen!

„Refugees“ not welcome!

Südländer als Täter - Refugees welcome?

Südländer als Täter – Refugees welcome?

 

Nur ein paar Tötungsdelikte durch Kulturbereicherer – nichts besonderes…

Zitat

Tötungsdelikte 2013

21.05.2013

In einem Berliner Supermarkt wird Marcel M (82) unvermittelt von dem vorbestraften 30-jährigen Kirgisen Valentin W. mit mehreren Messerstichen getötet. Mutige Kunden überwältigen den Angreifer.

13.07.2013

Der rumänische Intensivtäter Iulian Irimia (23) und zwei „Südländer“ schlagen bei einem Einbruch in Berlin-Buckow Ingeburg Lewandowski und ihre Pflegetochter (63) zusammen. Die 89-jährige erliegt später ihren schweren Verletzungen.

15.07.2013

Der Türke Mustafa Y. (38) erschießt nach einer verbalen Auseinandersettzung seinen deutschen Nachbarn Hans-Petwr W. (43) mit neun Schüssen in dessen Haus in Wilfingen.

27.07.2013

Der 25-jä#hrige Türke Ahmed Ü. überfährt seine Exfreundin Vandessa W. (22) am Wiesbadener Neroberg absichtlich und wiederholt mit dem Auto. Die Frau erliegt kurz drauf ihren Verletzungen.

24.08.2013

Erdogan S. (59) erschießt die aus Brandenburg stammende Viola G. (43) auf einem McDonald’s-Parkplatz im oberfränkischen Marktrodach. Nachbarn sagen aus, er habe der dreifachen Mutter zuvor den Hof gemacht, sei aber abgewiesen worden.

30.09.2013

Vor dem Lokal Heaven in Rosenheim wird Marco Gutschner (21) aus Bad Aibling von dem 25jährigen Kosovalbaner Kushtrim K. ohne erkennbaren Anlass so brutal niedergeschlagen, dass er wenig später im Klinikum Rosenheim verstirbt.

05.10.2013

In der Haubachstraße in Berlin-Charlottenburg übergießt der Kubaner Jorge Q. (52) die schlafende Waldorflehrerin Ulla N. (45) mit Brandbeschleuniger und zündet sie an, weil sie sich kurz zuvor von ihm getrennt hatte.

29.10.2013

In Wülfel bricht ein Türke (30) in die Wohnung seiner Exfrau Vanessa (30) ein und schneidet ihr die Kehle durch. Ihr neuer Freund, auf den er „wie von Sinnen“ eingeprügelt hatte, entkamp zuvor verletzt und alarmierte die Polizei.

04.11.2013

In Barsbüttel sticht ein 33-jähriger Russe im Streit mehrmals auf einen Geesthachter (38) ein, dieser erliegt seinen Verletzungen kurz darauf.

24.11.2013

Der Bulgare Venelin S. (22) rast nach einer Party mit 1,7 Promille im Blut – unter anderem – über rote Ampeln und erfast bei der zweiten den Rentner Henry B. (67) voll, der noch am Unfallort verstirbt. S. wird zu 16 Monaten auf Bewährung und 500 € Bußgeld verurteilt.

 

Tötungsdelikte 2014

3.1.2014

Der Frankfurter Geschäftsmann Oliver F. (50) wird erschoeen in einem Hauseingang in der Walther-Kolb-Straße aufgefunden. Täter ist ein 43-jähriger Kroate, der offenbar im Auftrag des noch flüchtigen Aleksander Davidoff (geboren am 03.05.1967 in Zemun/Serbien) handelte. Dessen Motiv: Streitigkeiten um Geld.

28.02.2014

Der Chinese Yanquing T. verletzt bei einem Amoklauf die Anwälte Ulrige F. (54) und Bernhard L. (61) in Düsseldorf tödlich mt einem Messer und erschießt die Anwaltsgehilfin Regina H. (50) in Erkrath, weil er sich von ihren Kanzleien schlecht beraten fühlte.

17.06.2014

Die Hamburgerin Edith (84) wird in ihrer Wohnung von mehreren Polen überfallen, geknebelt und zu Tode stranguliert. Miroslaw D. (41) wird wegen Raubes mit Todesfolge verurteilt, der Mordprozess gegen seine Verwandten Aramis P. (25), Rikardo W. (23) und Angelika S. (22) begann am 22.06.2015.

20.08.2014

Veronika N. (22) wird von ihrem Freund, dem Libanesen Faysal el Hassan (43) – laut Angabe eines Polizisten gegenüber dem Münchner Merkur sehr gewalttägig und polizeibekannt – in ihrer Wohnung in Fürth erwürgt.

04.09.2014

Leila (9) stirbt in Jena-Lobeda an inneren Blutungen. Das Kind hatte die Sommerferien bei seiner Tante und deren Freund, dem Iraker Marwan I. (23) verbracht. Dort war Leila wochenlang brutal misshandelt und laut Obduktion von I. mehrfach vergewaltigt worden. Zum Tod führten schließlich intensive Tritte des wegen Gewaltdelikten vorbestraften Irakers in Leilas Bauch am 3. September: Ihre Bauchspeicheldrüse riss, und der benötigte Notazt wurde erst am Morgen darauf gerufen – weil sie „plötzlich“ bewußtlos geworden sei…

20.09.2014

Die Gymnasiastin Johanna B. (16) wird von ihrem Exfreund Pascal P. (24) in dessen Münsteraner Gemeinschaftswohnung durch mehrere Messerstiche tödlich verletzt. Der als Rapper unter „Percee“ firmierende Deutsch-Marokkaner hatte die Trennung nicht akzeptieren wollen.

01.10.2014

Johannes Weyer (81) stirbt an den Folgen brutaler Misshandlungen während eines Raubüberfalls im Krankenhaus. Zwei Jugendilche und zwei Heranwachsende männlichen Geschlechts sowie eine 22jährige Frau lauerten dem gut betuchten Rentner vor sienem Haus in Mönchengladbach auf, überältigten und folterten ihn, um Verstecke für Wertsachen zu erfahren. Vier der von Straftaten lebenden polizeibekannten Arbeitslosen sind „Deutsche mit südosteuropäischem Migrationshintergrund“, eine(r) ist serbisch.

10.10.2014

Bjoe-Peter Vos (73) wird in seinem Edeka-Laden am Wulf-Isebrand-Platz in Heide Opfer des Raubmörders Elias H. (19). Der dunkelhäutige Arbeitslose hatte nach eigener Aussage dem kleinwüchsigen Senior zunächst „ohne Vorwarnung“ ein Messer in den Hals gerammt, noch mehrrere Male zugestochen, ihn schließlich erwürgt. Grund für den Überfall seien Schulden bei seinem Dealer gewesen.

15.11.2014

Eine pflegebedürftige, krebskranke Reutlingerin (58) wird gegen 23:30 Uhr von Tufan B. (30) und seinem 50-jährigen Verwandten in ihrer Wohnung überfallen, geknebelt und ausgeraubt, weil di ezwei vom Wohlstand der Frau Wind bekamen. Sie erstickt infolge der Knebelung spätestens circa. 04:00 Uhr am Folgetag.

04.12.2014

Bei einem Überfall auf einen NP-Markt im hannoverschen Stadtteil Stöcken erschießt ein Pole den Azubi Joey K. (21). Dieser hatte während des Raubes das Geschäft betreten und versucht, den Bewaffneten zu überwältigen. Ende Junge 2015 wird der Flüchtige nahe Dresden gefasst. Insgesamt gehen 17 bis 43 Überfälle auf Supermärkte auf das Konto des 42-jährigen.

24.12.2014

Dirk W. (43) wird in seiner Dortmunder Wohnung von dem Asylbewerber Zakzok B. erwürgt und danach beraubt. Das homosexuelle Opfer hatte seinen Mörder nach einer Feier kennengelernt und ihn zu sich eingeladen. Der erst seit November 2014 in der BRD lebende Zakzok B. ist auch wegen Trickdiebstählen, einer Körperverletzung und eines räuberischen Diebstahls in seinem Gastland angeklagt.

 

Tötungsdelikte 2015


04.01.2015

Der jesidische Iraker Ziad K. (38) tötet in Lüneburg beim gemeinsamen Vesper „mit mehrerne Stichen und heimtückisch“ die deutsche Freundin (33) seiner Frau (32), die er für deren Vorhaben, ihn zu verlassen und Christin zu werden, verantwortlich macht. Danach ersticht K. auch die Irakerin.

22.01.2015

Der hochschwangeren Maria P. (19) wird in einem Waldstück in Berlin von ihrem Exfreund, dem Türken Eren T. (1), zweimal in den Bauch gestochen. Als sich Maria verzweifelt wehrt, statt zu sterben, übergießen er uns ein Begleiter (19) sie mit Benzin und zünden sie an. Die Frau verbrennt lebendigen Leibes.

25.03.2015

Jaquelin F. (21) wird von ihrem Freund, dem afghanischen Intensivtäter Hamed H. (18) nach einem Streit in der Wohung seiner Eltern in Hamburg-Wandsbeck auf dem Bett liegend erstickt.

14.07.2015

Ein 68-jähriger Mannheimer stirbt an Verletzungen, die ihm ein etwa 25jähriger „Südländer“ am 02.06. auf einerm belebten Gehweg beigebracht hatte. Der rund 1,90 Meter große Mann hatte, womöglich wegen kurzen Anrempelns, dem Rentner einen Faustschlag ins Gesicht versetzt, wodurch dieser hart auf den Asphalt aufschlug. Nach Hirnblutungen fiel das Opfer ins Koma und wache nicht wieder auf.

15.07.2015

Udo Z. (50) wird in Freiberg bei einem nächtlichen Streit auf sienem Balkon durch mehrfache Gewaltanwendung gegen den Kopf getötet. Der mutmaßliche Täter, ein 21jähriger Kosovare aus dem nahen Asylheim, leugnet trotz erdrückener Beweise, das Opfer auch nur zu kennen.

28.07.2015

Die in einen Müllsack gestopfte Leiche von Christian G. (27) wird in der Saar treibend aufgefunden. Mehrere Knochenbrüche im Gesicht und Platzwunden am Kopf werden festgestellt. Haupttäter Tolgay P. sowie die Geschwister Mahmoud (16) und Aisha (23) sollen das Opfer am 23. oder 24. Juli in einer Saarbrücker Wohnung mit Kabelbinder gefesselt haben. Anschließend habe Tolgay P. zigmal mit einem Teleskopschlagstock auf Christian G. eingeschlagen, mutmaßlich, weil dieser dem Trio 8.000 Euro schuldete.

03.08.2015

Renate P. (50) stirbt auf dem Bürgersteig der Frankfurter Merianstrßae. Ihr rumänischer Freund Remus D. (31) hatte der Deutschen während eines Streits mit einem Cuttermesser die Kehle durchgeschnitten.

Zur Quellenlage

Diese Auflistung ist aufgrund der Informationspolitik von Mainstreammedien und Polizei leider lückenhaft:

„In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Miderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

Quelle: Punkt 21.1 der Publizistischen Grundsätze, auch als „Pressekodex“ bekannt, des Deutschen Presserates

„Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, 70 oder 80 Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.“

Quelle: Alice Schwarzer in „Weltwoche“, 04.12.2003

Der hier vorliegenden Übersicht liegen daher Aufstellungen der Online-Enzyklopädie de.metapedia.org sowie der Blogs journalistenwatch.com und zukunftskinder.org zugrunde.

Weitere Fälle leicht recherchierbar über:

http://www.presseportal.de/blaulicht/

https://messerattacke.wordpress.com/

https://www.compact-online.de/compact-spezial-nr-7-asyl-die-flut/

8. Mai 1945 – Die Lüge von der Befreiung

Zitat

Der 8. Mai 1945 war für Deutschland kein Tag der Befreiung. Es war vielmehr der Beginn von Massenvergewaltigungen und Verstümmelung von schwangeren Frauen. Ihnen wurden vornehmlich von den russischen Befreiern nach der Vergewaltigung die Brüste abgeschnitten, damit Sie ihre Nazikinder nicht aufziehen können.

Wer in der Schule, im Rundfunk oder Fernsehen oder auf Kundgebungen oder sonstigen Veranstaltungen der Selbstbeschmutzung propagiert, der 8. Mai 1945 wäre ein Tag der Berfreiung gewesen, dem kann man nur wünschen, dass er / sie dereinst so richtig befreit wird. Und zwar jahrelang, damit er / sie anschließend auch genau weiß, wie sich diese angebliche Befreiung anfühlt.

Ganze Städte begingen Selbstmord, um dem bestialischen Treiben der Roten Armee (immerhin unter Stalins Befehl, diesem „Befreier“ fielen geschätzt 100 Millionen Menschen zum Opfer) zu entkommen. Flüchtlingslager wurden bombardiert. Die Befreier unter Stalins Kommande überrollten Flüchtlingstrecks von hinten mit Panzern.

Diese Verbrechen der Befreier sind längst kein Geheimnis mehr. Selbst bei Wikipedia finden Sie inzwischen Kriegs- und Nachkriegsverbrechen der „Befreier“ dokumentiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsverbrechen_der_Alliierten_im_Zweiten_Weltkrieg

Lesen Sie über Massenvergewaltigungen in Feudenberg bei Wikipedia: marokkanische Einheiten der französichen „Befreier“ durften als Belohnung für ihre Hilfe bei der „Befreiung“ alle Frauen zwischen 8 und 80 tagelang vergewaltigen, den Ort ausplündern und niederbrennen.

Feiern Sie weiter die „Befreiung“ der Deutschen? Dann hoffen wir gemeinsam darauf, dass Sie eines Tages eine „Befreiung“ am eigenen Leibe erleben und fortan wahrheitsgemäß darüber berichten und darauf verzichten, weiter ihr eigenes Volk und ihr eigenes Land zu verraten.

Monopol-Presse bestätigt NSU-Bericht von COMPACT – nach einem Jahr!

Zitat

Quelle: Compact Online

von Kristin von Appen

Über die Investigation der Monopol-Medien kann man nur staunen. Mit einem Jahr Verspätung verkauft sie Informationen zur NSU als neu, die COMPACT-Leser schon seit einem Jahr kennen. Heute, am 02.März 2015, publizierte “Die Welt” einen Artikel über den NSU-Prozess. Im Fokus: Der aktuelle NSU-Untersuchungsausschuss über den angeblichen Selbstmord des Zeugen Florian Heilig. Der 21jährige verbrannte am 16. September 2013 in seinem Auto. Am gleichen Tag, als er beim LKA zum Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter aussagen sollte. Als Todesursache nahm die Polizei Selbstmord an. Florian Heilig habe sich aus Liebeskummer selbst abgefackelt…

Schon im Januar 2014 widersprach COMPACT der Selbstmordthese, vermutete stattdessen Mord. Unterstützung boten Florians Heiligs Eltern, die uns damals ihr erstes Interview gaben. Darin bekannte die Mutter: „Wir glauben nicht an den Selbstmord. Mein Mann und ich nicht, unsere Kinder nicht, niemand von seinen Freunden.“ Heute, am 02. März 2015 verkündet Die Welt als Neuigkeit: „Der NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart hat Familienangehörige eines jungen Mannes befragt, der am frühen Morgen des 16. September 2013 in einem brennenden Fahrzeug in Stuttgart starb. Vater und Schwester des 21-Jährigen machten der Polizei am Montag in Stuttgart schwere Vorwürfe und warfen den Ermittlern schlampige Arbeit vor. Die Beamten seien von Anfang an von einem Suizid ausgegangen und hätten diese These nie wieder infrage gestellt, sagte der Vater von Florian H.“

Es kommt noch besser. In COMPACT 1/2013 erklärte die Mutter außerdem: „Bevor er (Florian) losfuhr, bekam er einen Anruf der ihn total verstört hat. Er sagte zu mir nur: ,Ich komme aus dieser Scheiße nie wieder raus.’“ Und heute als Welt-erschütternde Erkenntnis der Monopolpresse: „Florian H. hatte nach Aussage seines Vaters wenige Stunden vor seinem Tod einen Anruf bekommen, der ihn zutiefst verstört habe. Er hat uns nur gesagt: ,Ich kann machen, was ich will: Aus der Scheiße komme ich nie wieder raus.’”

Noch ein Beispiel: Gegenüber COMPACT sagte der Vater: „Entscheidend ist, dass Florian schon im Mai 2011 beim LKA aussagte und von einem Treffen in Öhringen berichtete, bei dem Mitglieder des NSU mit einer weiteren neonazistischen Zelle zusammengekommen ist, der sogenannten Neoschutzstaffel oder NSS.“ Der Interviewer, Jürgen Elsässer, kommentierte: „Mai 2011 – das war ein halbes Jahr, bevor die Namen des Trios bekannt wurden und bevor die Welt von der Existenz der NSU erfahren sollte.“ Ein Jahr später kam das auch bei der Welt an: „Der Vater beteuerte, auch schon vor dem 4. November 2011, also vor dem Auffliegen der Terrorzelle, aus Florian H.s Erzählungen vom NSU gehört zu haben. ,Für uns war der NSU lange bekannt.’“

Dass COMPACT als Vorläufer in der Welt keine Erwähnung findet, ist selbstverständlich. Zumal Springers Blatt selbst jetzt den damaligen COMPACT-Informationsvorsprung immer noch nicht aufgeholt hat. So schreibt Die Welt: „Der Vater deutete an, dass sein Sohn wohl wusste, wer hinter dem Mord an Kiesewetter steckt: Florian H. habe den Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe vor dem Oberlandesgericht München einmal als reine Farce bezeichnet.“ COMPACT-Leser aber erfuhren bereits durch Florian Heiligs Mutter, warum der das so sah: „Als unser Sohn nach dem offiziellen Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4. November 2011 aus den Medien vom NSU erfuhr, sagte er zu mir: ,Das war alles ganz anders. Die Presse lügt doch nur. Das wurde von höherer Stelle organisiert. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viele Beamte und hochgestellte Rechtsanwälte, ja sogar Politiker in diese Sache verwickelt sind.’“ Wie viele Jahre wird es dauern, bis der NSU-Untersuchungsausschuss und die Monopol-Presse das aufarbeiten bzw.(nach)drucken werden? Von den anderen Informationen, die der COMPACT-Artikel enthält, ganz zu schweigen.

Aber kein Problem: Wer den Artikel und das Interview noch nicht kennt, kann den Download von Heft 1/2014 hier anfordern. Motto: In COMPACT lesen Sie heute, was die Monopol-Presse sich erst in einigen Jahren zu drucken traut.

Kulturbereicherung durch Migratnen: Tochter wegen falschem Bräutigam durch Familienmitglieder erwürgt

Zitat

Falscher Bräutigam: Eltern sollen Tochter getötet haben

Quelle u.a.: N-TV

Sie war 19 Jahre alt und wollte bald heiraten. Doch darüber geriet die junge Frau mit ihren Eltern in Streit. Am Ende kostete er sie wohl das Leben.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 19 Jahre alten Frau in Darmstadt hat die Polizei vier Familienangehörige festgenommen. Dabei handelt es sich um Vater, Mutter, Onkel und Tante des Opfers, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der 51 Jahre alte Vater und die 41 Jahre alte Mutter stehen demnach unter dringendem Tatverdacht. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Dem 39-jährigen Onkel und der 36-jährigen Tante wird die Beteiligung an der Tat vorgeworfen.

Das Motiv dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand der Heiratswunsch der Tochter und hiervon abweichende Vorstellungen der Familie gewesen sein. Bei dem Opfer handelte es sich um eine deutsche Staatsbürgerin pakistanischer Herkunft, wie Staatsanwältin Nina Reininger erklärte. Die Eltern der jungen Frau seien ebenfalls in Pakistan geboren. Über die Herkunft von Onkel und Tante lagen ihr zunächst keine Informationen vor. Der Mann, den die Frau hatte heiraten wollen, „war ebenfalls Deutscher mit pakistanischem Hintergrund“, sagte Reiniger dem Hessischen Rundfunk.

Der Leichnam der jungen Frau war am Mittwochmorgen an einem Parkplatz in einem Wald entdeckt worden. Nach Erkenntnissen der Ermittler wurde sie in der Nacht zum Mittwoch in der etwa zehn Autominuten entfernten elterlichen Wohnung erwürgt. Anschließend habe man sie mit einem Rollstuhl der Großmutter zu einem Fahrzeug transportiert und an einer Böschung am späteren Fundort abgelegt. Der Parkplatz liegt etwas außerhalb von Darmstadt. Er grenzt an eine  beliebte Naherholung, mit Café, Restaurant und Biergarten.

Kulturbereicherung durch Migrant: Türke verbrennt 19-Jährige schwangere Deutsche

Zitat

Inzwischen kommen mehr und mehr Einzelheiten zur Tat heraus. So kommen die Kulturbereicherer aus dem besonders kulturell bereicherten Berliner Stadtteil Neuköln.

Die Tat war minutiös vorbereitet. Der Kulturbereicherer mit Migrationshintergrund braucht dazu vor allem diese Dinge:

  • Ein Auto
  • Einen Handlanger
  • Einen Kanister Benzin
  • Einen Schlagstock
  • Ein Brotmesser (typische Migrantenwaffe)

Die Durchführung gestaltet sich dann ganz so, wie man es von einem gut integrierten Kulturbereicherer erwaret: Zunächst wird mit dem Brotmesser der Bauch der im 9ten Monat schwangeren Frau aufgeschnitten und das Kind zersägt, während der Handlager die Frau festhält. Ist Teil 1 erledigt, muss die Frau nur noch mit Benzin angezündet und bei lebendigem Leibe verbrannt werden.

Natürlich schauen jetzt zunächst einmal ein paar Psychologen nach den Kulturbereicherern, ob auch wirklich alles OK ist mit ihnen. Sie könnten ja vermindert schuldfähig sein auf Grund ihrer großartigen Kultur, mit der sie unser Land so wunderbar bereichern.

Wo sind sie jetzt, die Gutmenschen? Als vor ein paar Tagen ein Neger in Dresden niedergestochen wurde, setzten sie „ein Zeichen“ und zogen jammernd und anklagend durch die Straßen?  UND JETZT?

Multikulti in Berlin: Türke verbrennt 19-Jährige schwangere Deutsche bei lebendigem Leib

Udo Ulfkotte

Für die Lügenpresse und unsere Gerichte sind deutsche Menschen zweiter Klasse. Man kann das derzeit mal wieder gut belegen. In Berlin sollen Neuköllner Türken eine 19 Jahre alte hochschwangere Deutsche lebend verbrannt haben. Und unsere Politiker und Leitmedien schauen mal wieder einfach weg. Klar ist auch schon jetzt: Natürlich werden die Täter einen Islam-Strafrabatt bekommen.

Vor wenigen Tagen hat ein deutscher Autofahrer in Braunschweig eine Muslima mit seinem Fahrzeug »leicht am Knie touchiert«. Die Insassen des Fahrzeugs sollen dabei islamfeindliche Parolen gerufen haben. Sofort lauteten die Schlagzeilen bundesweit einheitlich: »Mutmaßliche Rassisten fuhren Muslimin mit dem Auto an«. Obwohl die Polizei den Sachverhalt noch nicht genau ermittelt hatte, gab es Schweigemärsche, Lichterketten und empörte Stellungnahmen von Politikern.

Ganz anders ist es im Falle der 19 Jahre alten deutschen Maria, welche jetzt von Türken in Berlin lebend verbrannt worden sein soll. Da schauen unsere Lügenmedien vereint weg, nennen jedenfalls nicht die Herkunft der Täter. Ist doch nur ein »Einzelfall«.

Schon am Freitag wurde der mutmaßliche Haupttäter gefasst. Die Fakten: Maria P. war mit einem 19 Jahre alten Türken befreundet. Sie war hochschwanger. Der türkische Mitbürger forderte von ihr einen Schwangerschaftsabbruch. Als sie dem nicht zustimmte, fühlte er seine Ehre verletzt, fuhr am Donnerstagabend mit ihr in ein Waldstück an der Bärenlauchstraße in Niederschöneweide und stach zweimal mit einem Messer auf ihren Bauch ein. Als sie sich verzweifelt wehrte, übergoss er zusammen mit einem Freund die noch lebende hochschwangere Maria P. mit Benzin und zündete sie an.

Die Täter warteten in aller Ruhe, bis die Frau gestorben und verbrannt war und bedeckten die verkohlte Leiche dann mit Kiefernzweigen. Am Freitagmorgen fand ein Hundehalter beim Spaziergang die Leiche, weil sein Hund angeschlagen hatte. Wenige Stunden später wurde Mohammed Ö. (Namen von der Redaktion geändert) festgenommen. Der Richter erließ noch am Freitag Haftbefehl gegen ihn. Eine Polizeisprecherin bestätigte auf unsere Anfrage: »Die 19-Jährige war hochschwanger.« Die achte Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Die 19-Jährige stammte aus Berlin-Lichtenberg und stand kurz vor der Entbindung. In ihrer Lunge wurden bei der Obduktion Verbrennungsrückstände geschlossen, was belegt, dass sie noch lebte, als sie verbrannt wurde. Soweit die Fakten. Einzig die Berliner Morgenpost berichtete andeutungsweise zwischen den Zeilen, dass die mutmaßlichen Täter aus dem multikulturellen Berlin-Neukölln stammen und Türken sind.

Der Haupttäter soll demnach nach Polizeiangaben die Tat gestanden haben, weil er die Schwangerschaft abbrechen wollte. Lügenmedien wie Bild verschweigen bislang die Herkunft der Täter – obwohl die Polizei sie offiziell bestätigt hat.

Stellen Sie sich jetzt einmal vor, was in unseren Medien oder in der Politik passieren würde, wenn ein Deutscher nach offiziellen Polizeiangaben in Berlin eine hochschwangere Türkin verbrannt hätte. Am Tatort an der Bärenlauchstraße in der Köllnischen Heide würden massenweise Übertragungswagen der Fernsehsender auffahren und Sonderberichte senden.

Politiker würden in Massen Seite an Seite mit muslimischen Vertretern Lichterketten bilden und Zeichen der Solidarität setzen. Aber so? Ist doch nur eine Deutsche, die da verbrannt wurde. Oder haben Sie auch nur einen Vertreter islamischer Verbände gesehen, der nun zum Trauermarsch für Maria P. aufgerufen hat? Fehlanzeige.

Den mutmaßlichen Tätern wird in Deutschland nicht viel passieren, wenn sie nur Orientalen sind. Denn deutsche Gerichte anerkennen inzwischen, dass der Ehrenmord unter Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis fest verwurzelt und dort akzeptiert ist. Vor genau einem Jahr bekam ein Deutsch-Afghane, der seine hochschwangere Freundin hinterrücks erstochen hat, vor dem Wiesbadener Landgericht einen Islam-Rabatt.

Die Richter befanden, eine besondere Schwere der Schuld wurde nicht festgestellt, weil der Täter sich »aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden« habe. Man nennt das auch den Migrantenbonus. Wenn ich als ethnischer Deutscher eine schwangere Türkin erstechen würde, bekäme ich also eine andere Strafe als ein Türke, der eine hochschwangere Deutsche ersticht. Ich bin als Deutscher in meiner eigenen Heimat jetzt – richterlich abgesegnet – ein Mensch zweiter Klasse.

Genau das ist es, was die Demonstranten von PEGIDA jetzt in Massen auf die Straßen bringt. Unsere Lügenmedien behaupten dreist, es gebe keine Islamisierung und sprechen von der angeblichen Islamisierung. Dabei nehmen wir überall Rücksichten auf die Gepflogenheiten unserer orientalischen Zuwanderer. In der Türkei sind Ehrenmorde an schwangeren Frauen nach Studien der Universität Izmir heute so selbstverständlich wie in deutschen Haushalten das Frühstücksei. Und in vielen islamischen Ländern – etwa Jordanien und Pakistan – gibt es für Ehrenmorde faktisch keine Strafen.

Weltweit betrachtet finden 90 Prozent aller Ehrenmorde in islamischen Familien statt. Indem wir vor Gericht Rabatte für orientalische Ehrenmorde geben, ermuntern wir die Täter. Das ist eine Tatsache. Ja, es gibt einen Islam-Rabatt vor deutschen Gerichten. Der Islam vermindert jedenfalls die Schuldfähigkeit bei islamischen Mördern – behaupten unsere Gerichte.

Ebenso ist es eine Tatsache, dass Ehrenmörder ihre Taten mit dem Koran begründen. So heißt es unmissverständlich in Sure 4, 33:

Die Männer sind den Frauen überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat, und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) auslegen. Die rechtschaffenen Frauen sind gehorsam und sorgsam in der Abwesenheit (ihrer Gatten), wie Allah für sie sorgte. Diejenigen aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet − warnet sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern und schlagt sie. Und so sie euch gehorchen, so suchet keinen Weg wider sie; siehe Allah ist hoch und groß.

Und in Sure 2, 228 heißt es:

Und die Männer stehen eine Stufe über ihnen (den Frauen).

Klar ist, dass die islamische Ehe weder auf Selbstbestimmung noch auf Partnerschaft basiert, sondern auf absoluter Unterordnung und Entmündigung der Frau. Im Koran wird das Bild der gehorsam-unterwürfigen Frau gezeichnet, die sich dem patriarchalischen Diktat stets folgsam beugt.

Eine Frau mit einem eigenen Willen und einer eigenständigen Lebensführung ohne männliche Überwachung und Vormundschaft gilt demgegenüber als »unehrenhaft«, die jederzeit vom Mann ganz nach Belieben abgestraft werden darf. Und genau dieses rückständige Frauenbild wird derzeit auf Wunsch von Politik und Medien bundesweit in deutschen Koranschulen unterrichtet. Die Folgen erleben wir ständig und überall – die Namen der Opfer lauten Hatun, Gülsüm, Sürüncü – und jetzt eben Maria P.

Unsere Lügenpresse kann wahrlich stolz darauf sein, dass sie die Täter auch noch medial unterstützt. Mit dem Wegschauen und Verschweigen macht sie schließlich nichts anderes. Gekaufte Journalisten Seite an Seite mit islamischen Ehrenmördern. Wie mag das klingen in den Ohren jener Deutschen, die sich mal wieder als Menschen zweiter Klasse fühlen dürfen? Und wie in den Ohren der Angehörigen von Maria P.?