Ausländerkriminalität – täglich schwere Straftaten

Zitat

Quelle: http://www.politikversagen.net/rubrik/auslaenderkriminalitaet

Hier ein kurzer Auszug der alltäglichen Ausländerkriminalität:

Frau in Nürtingen vergewaltigt – Rumäne festgenommen

Nürtingen, Baden-Württemberg. Am frühen Sonntagmorgen gegen halb drei kam es in einer Gaststätte zur Vergewaltigung einer 50-jährigen Frau. Die Geschädigte wurde in der Toilette der Gaststätte von einem 33-jährigen „rumänischen Staatsangehörigen“ vergewaltigt. Weiterlesen auf gea.de

12.3.18

Großfamilie greift Polizisten und Sanitäter an

Vöhrum, Niedersachsen. Innerhalb einer „Großfamilie“ kam es zu Streitigkeiten, die mit Schlagstöcken und Messern ausgetragen wurden. Fünf Personen wurden verletzt, einer schwer, aufgrund von Stichverletzungen. Anschließend griffen sie einen Polizisten an und brachen ihm Jochbein und Nase. Weiterlesen auf regionalpeine.de

12.3.18

Südländer begrapschen junge Frau und lachen sie dabei aus

Saarbrücken. Eine 21-Jährige war am frühen Sonntagmorgen nach einer Disconacht zu Fuß auf dem Nachhauseweg. Plötzlich sprachen sie drei junge „Südländer“ an, schnappten sie am Arm und zerrten sie zu sich. Während die Komplizen lachend daneben tanden, begrapschte der Dritte das Opfer am ganzen Körper. Weiterlesen auf saarbruecker-zeitung.de

11.03. 13:00 Nürnberg | Stream
12.03. 18:00 Halle
12.03. 18:30 Hannover
12.03. 18:30 Berlin
12.03. 18:30 Berlin
12.03. 18:30 Rostock
12.03. 19:00 Hamburg
mehr…
12.3.18

Jugendliche Afghanen prügeln Polizisten dienstunfähig

Schwabach-Limbach, Bayern. Vier afghanische Asylbewerber randalierten in einer S-Bahn und wurden von der Polizei kontrolliert. Daraufhin haben sie die Beamten angegriffen, mit den Fäusten gegen den Kopf geschlagen und verpassten einem Polizisten einen Kopfstoß. Dieser erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen. Alle wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf m.bild.de

12.3.18

13-jähriger Syrer schubst 17-Jährige in Richtung Gleise

Frankenthal, Bayern. Am Hauptbahnhof von Frankenthal hat ein 13 Jahre alter Syrer am Samstag eine Jugendliche beim Einfahren des ICE in Richtung der Gleise geschubst. Weiterlesen auf morgenweb.de

12.3.18

27-Jährige auf Heimweg überfallen und missbraucht

Dresden. Eine 27 Jahre alte Frau ist in Dresden überfallen und missbraucht worden. Ein „Südländer“ habe ihr auf dem Heimweg in der Leipziger Vorstadt aufgelauert, sie gegen eine Wand gedrückt und begrapscht. Weiterlesen auf dnn.de

11.3.18

Afrikaner rammt Mädchen auf Tanzfläche Messer in den Oberkörper!

Rosenheim, Bayern. Das 16-jährige Opfer befand sich mit ihren Freundinnen auf der Tanzfläche in einer Diskothek in Rosenheim, als der Angriff durch den 22-jährigen Mann aus Eritrea erfolgte. Er griff das Mädchen unvermittelt mit einem Messer an und stach ihr in den Oberkörper. Weiterlesen auf rosenheim24.de

11.3.18

33-Jähriger nach Messerstichen in Lebensgefahr

Garbsen, Niedersachsen. Zwei „südosteuropäisch“ aussehende Männer haben am Sonnabendabend einen 33-Jährigen in Garbsen unvermittelt angegriffen und mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Das Opfer musstenotoperiert zu werden. Weiterlesen auf haz.de

10.3.18

Homosexueller Mann in Neukölln mit Messer angegriffen

Berlin-Neukölln. Der Mann und sein Freund, die ihre Arme untergehakt hatten, waren in Neukölln unterwegs, als sie von zwei „Jugendlichen“ angesprochen wurden und dann hinterrücks mit Schlägen gegen den Kopf und einem Messerstich in den Oberschenkel attackiert wurden. Weiterlesen auf morgenpost.de

10.3.18

Dunkelhäutige Jugendliche schießen auf zwei Mädchen

Bremen. Fünf Jugendliche mit „dunklem Hautton“ liefen hinter zwei 15- und 16-jährigen Mädchen her und provozierten sie mit Beleidigungen. Ohne darauf zu reagieren, stiegen die zwei Mädchen in die Straßenbahn. Bevor die Bahn abfuhr, hielt einer der Jungen eine Waffe durch die Tür und gab mehrere Schüsse ab. Weiterlesen auf kreiszeitung.de

10.3.18

Afrikaner: „Ich töte Dich!“ Tommy Robinsons Antwort: Faustschlag!

Rom. Während der Wahl war der britische Aktivist Tommy Robinson in Italien. Er wollte sich ein Bild von der No-Go-Area am Hauptbahnhof Termini machen, wo im letzten Jahr eine Reporterin vor laufender Kamera angegriffen wurde. Prompt wurde auch er von Schwarzen attackiert. Seine Antwort war rustikal. (mit Video) Weiterlesen auf journalistenwatch.com

9.3.18

Diese Feiglinge gingen auf einen Mann in Frauenkleidern los

Berlin. Ein Mann in Frauenkleidung und auffällig geschminkt fährt mit der U2 zur Arbeit. Ihm gegenüber drei jugendliche Moslems. Sie machen sich laut lustig über sein Aussehen. Es fallen homophobe Beleidigungen. Als der Mann aufsteht und zur Tür geht, greifen sie ihn an. Weiterlesen auf bz-berlin.de

9.3.18

Polizei spricht Aufenthaltsverbot für junge Männer aus

Hamburg. Trinkgelage, laute Musik und Schlägereien: Seit geraumer Zeit entwickelt sich der Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt zu einem Treffpunkt für jugendliche Migranten. Nun hat die Polizei zu einem drastischen Mittel gegriffen. Weiterlesen auf welt.de

9.3.18

Polizei: Migrantengruppen immer deutschenfeindlicher

Berlin. Wenn Streifen oder die Feuerwehr im Einsatz sind, müssen sie immer öfter Beleidigungen wie ‚Drecks Deutscher‘ oder ‚Scheiß deutscher Bulle‘ anhören. Bezirke, in denen sich solche Vorfälle häufen, sind vor allem jene mit einem besonders hohen Ausländeranteil. Weiterlesen auf m.focus.de

9.3.18

Afghane sticht aus Frust zufällige österreichische Familie nieder

Wien. Ein multikrimineller, ausreisepflichtiger junger Afghane sticht in Wien auf offener Straße wie von Sinnen auf eine dreiköpfige Familie aus Österreich ein, weil er „in einer schlechten, aggressiven Stimmung“ und auf seine „gesamte Lebenssituation wütend“ gewesen sei. Die Opfer schweben in Lebensgefahr. Weiterlesen auf krone.at

8.3.18

Migrant fordert Sitzplatz

Embedded thumbnail for Migrant fordert Sitzplatz
Bild: YouTube http://img.youtube.com/vi/kLW7p1xSmrM/hqdefault.jpg

Faustrecht in Schweden: In einer Stockholmer U-Bahn befiehlt ein boxender, vor Kraft, Gewalt und Aggressionen strotzender junger Migrant zwei Frauen sofort abzuhauen, weil er ihre Sitzplätze für sich beansprucht. “Haut ab! Verdammte schwedische Schlampen!” Die Frauen suchen fluchtartig das Weite. Niemand greift ein. 0:15 min Video ansehen

8.3.18

Siebenfach-Mutter wurde 46 Mal beim Klauen erwischt

Köln. 46 Mal wurde die „Bosnierin“ allein zwischen September 2016 und Juni 2017 auffällig. Die erst 25 Jahre alte Frau, die Mitglied einer professionellen Klau-Bande ist, ist siebenfache Mutter! Ihr jüngstes Kind kam vor drei Monaten im Gefängnis zur Welt. Weiterlesen auf m.bild.de

8.3.18

Raser-Migranten beschimpfen und bedrohen Polizisten

Dortmund, NRW. Polizisten stoppten ein illegales Straßenrennen. Sie wurden von den beiden Fahrern wild beschimpft – teils in einer Fremdsprache – und mit Fäusten bedroht. Einer drohte er würde die Beamten „fertig“ machen, und diese würden richtig „aufs Maul“ bekommen. Zur Unterstützung erschien auch noch sein aggressiver Vater am Einsatzort. Weiterlesen auf waz.de

8.3.18

Wieder Ärger am Bahnhof in Bad Krozingen

Bad Krozingen, Baden-Württemberg. Trotz Bemühungen von Polizei und Stadt zu mehr Präsenz von Sicherheitskräften, kam es erneut zu einem Zwischenfall beim Bad Krozinger Bahnhof. Ein Afrikaner attackierte und schlug ein einheimisches Mädchen. Weiterlesen auf badische-zeitung.de

8.3.18

Asylbewerber spuckt Polizistin ins Gesicht

Moosburg, Bayern. Als eine Beamtin einen im Asylheim randalierenden Afghanen aufforderte, sich zu beruhigen, beschimpfte er sie als „Bitch“. Damit nicht genug: Er stieß weiter Beleidigungen aus – unter anderem „fucking police“. Er spuckte der 24-jährigen Polizistin ins Gesicht und traf ihren Mund. Weiterlesen auf merkur.de

Kontoauszug eines Asylanten: 1780 € fürs Nichtstun!

Zitat

Dieser Kontoauszug spricht für sich selbst.

Unten links sehen Sie den Leistungsempfänger und mittig den Leistungsgeber sowie die stattliche Summen von 1780 € netto fürs Nichtstun. Dafür muss der dumme Deutsche lange arbeiten. Und während am Ende der Lebensarbeitszeit dann die Mindestrente kurz über der Grundsicherung wartet, kassiert der Asylant munter weiter, ohne dafür jemals einen Finger gerührt zu haben.

Da dieser Auszug achtlos zusammengeknüllt und weggeworfen wurde, bestehen sicher keine datenschutzrechtlichen Einwände des ehemaligen Eigentümers gegen die unzensierte Veröffentlichung.

Ausländische Facharbeiter verweigern die Arbeit

Zitat

Quelle: Junge Freiheit

„Wir sind Merkels Gäste“: Asylbewerber verweigern Arbeit

WALDENURG. Asylbewerber haben sich im sächsischen Waldenburg geweigert, gemeinnützige Arbeit zu leisten, weil sie Gäste von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seien. Das berichtet der Bürgermeister der Stadt, Bernd Pohlers (Freie Wähler), im Amtsblatt.

Demnach habe die Stadt sieben Arbeitsgelegenheiten geschaffen, um den Asylsuchenden Beschäftigung zu verschaffen, Langeweile entgegenzuwirken und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Die Stellen umfaßten 20 Wochenstunden bei einem Stundenlohn von 1,05 Euro. Die Arbeitsgelegenheiten wurden vom Landkreis Zwickau bewilligt.

Ab April hätten alle männlichen Bewohner der örtlichen Flüchtlingsunterkunft an den gemeinnützigen Tätigkeiten im Stadtgebiet teilnehmen können. In der ersten Woche sei die Maßnahme gut angelaufen. Die Asylsuchenden wurden abgeholt, zu ihren Arbeitsplätzen und danach wieder nach Hause gebracht. Doch schon kurz darauf änderten die Asylsuchenden ihre Ansicht.

Asylbewerber wollten Mindestlohn

„Später wurde dann von den genannten Personen argumentiert, daß sie Gäste von Frau Merkel sind und Gäste ja nicht arbeiten müßten“, beschreibt Bürgermeister Pohlers den Vorgang in der Juni-Ausgabe des Stadtboten. „Weiterhin wurde die Meinung vertreten, daß es in Deutschland einen Mindestlohn (8,50 Euro) gibt und dieser dann auch von der Stadt Waldenburg zu zahlen ist!“

Trotz Vermittlungsversuchen weigerten sich die Asylsuchenden, die Arbeit wieder aufzunehmen. „In einem extra anberaumten Gesprächstermin mit dem Dolmetscher wurde von Seiten der Verantwortlichen in der Stadt Waldenburg und dem Diakoniewerk alles nochmals erklärt und erläutert. Leider konnte keine Einigung über die Fortführung der Maßnahme erzielt werden“, beklagte Pohlers. Die Stadt habe gegenüber dem Landkreis Zwickau die Arbeitsgelegenheit daraufhin beendet.

Pohlers: „Sehe es als meine Pflicht, über die Situation zu unterrichten“

Er sei sich bewußt, daß seine Zeilen Skeptikern der Asylkrise in die Hände spielen könnten, schrieb der Bürgermeister. Er habe aber auch mehrfach zu Spendenaktionen aufgerufen, die großen Widerhall in der Bevölkerung gefunden hätten. „Deshalb sehe ich es auch als meine Pflicht, Sie über die jetzige Situation zu unterrichten, wenn es mir auch schwerfällt und mir von mancher Seite abgeraten wurde.“

Die Stadt Waldenburg bestätigte auf Nachfrage der JF, daß die Asylsuchenden bis zum heutigen Tag nicht arbeiten würden. In der Bevölkerung sei das Schreiben des Bürgermeisters auf Zustimmung gestoßen. Viele Bürger hätten sich dankbar gezeigt, daß Pohlers den Mut gefunden habe, die Wahrheit über die Arbeitsverweigerung der Asylsuchenden zu schreiben, erläuterte eine Mitarbeiterin des Bürgermeisters.

Die Stadt hatte Arbeitsbekleidung im Wert von 700 Euro für die Asylsuchenden angeschafft. Auf diesen bleibt sie nun laut einem Bericht der Freien Presse sitzen. (krk)

Deutsche Opfer – fremde Täter

Zitat

Einen aktuellen Überblick über schwere Straftaten von Ausländern, begangen an Bio-Deutschen, finden Sie hier:

Deutsche Opfer – fremde Täter

Sie werden schnell feststellen, dass die Waffe der Wahl für unsere ausländischen Kulturbereicherer nach wie vor das Messer ist. Wenn Sie von einem Überfall mit Messer hören, können Sie in nahezu 100% aller Fälle davon ausgehen, dass die Täter keine Bio-Deutschen sind (denken Sie an den Witz aus Kindertagen, bei dem Türken zu einer Schießerei mit einem Messer erscheinen, in den heutigen Witz-Versionen ist der Schütze ein Russe – auch bezeichnend).

Alternativ können Sie auch selbst das Presseportal auf Polizei-Pressemeldungen durchsuchen. Sie finden unzählige Meldungen, die von der Presse anschließend ignoriert werden. Ein realistisches Bild über unsere ausländischen Kulturbereicherer ist nicht gewünscht.

Hier geht es zum Presseportal, einer Tochtergesellschaft der dpa (Deutsche Presseagentur).

Und selbst wenn dort keine Nationalität genannt wird, so erkennt doch der logisch denkende Bio-Deutsche spätestens dann, wenn die Täter Autos aufbrechen, um Handys, gebrauchte Turnschuhe und eine Baseball-Kappe zu stehlen, dass es sich sicher nicht um Bio-Deutsche handelt. Vielmehr hat sich der Ort (bzw. die verantworlichen Polit-Versager) im Rahmen der Willkommenskultur wohl ein paar Kulturbereicherer in die allernächste Nachbarschaft geholt – zur Freude des ganzen Ortes versteht sich.