Salafisten in Rocker-Kutten gründen Bürgerwehren in Deutschland

Zitat

Unter dem Namen „Germanys Muslims“ hat sich in Mönchengladbach eine rockerähnliche Islam-Organisation gebildet. Auch in Stuttgart und Münster gibt es schon Ortsgruppen. Der Staatsschutz beobachtet.

 Nachdem die „Lies!“-Stiftung verboten und Wuppertals Scharia-Polizei außer Kraft gesetzt wurde, geht die Jagd auf leichtgläubige Nicht-Muslime (und liberale Muslime) jetzt im Rocker-Look weiter. In Mönchengladbach haben Salafisten jetzt eine eigene „Bürgerwehr“ gegründet. Mitglieder der „Germanys Muslims“  [sic]tragen auf ihren Biker-ähnlichen Kutten Abzeichen, die an die Hells Angels oder Bandidos erinnern. Bier und Bikes gibt es beim Allahu-Akbar-Ableger aber nicht.

Statt „81“ für die beiden Anfangsbuchstaben HA für Hells Angels hat die Clique „713“ aufdrucken lassen. Das steht sowohl für die Buchstaben G und M (wie in Germanys Muslims), als auch für Sure 71.3: „Dient Allah und fürchtet Ihn, und gehorcht mir.“ Die Zahl 1438 steht für das Gründerjahr des Clubs. Nach islamischer Zeitrechnung ist es jetzt 1438. Im Zentrum des Symbols: der ausgestreckte Islamisten-Finger.

Der Präsident, anscheinend ein konvertierter Deutscher, nennt die Vereinigung eine „Bürgerinitiative für Muslime“. In einem inzwischen gelöschten Video soll er davon sprechen, dass Muslime starkem Islamhass ausgesetzt seien und immer mehr attackiert würden. Die übliche Leier. „Könnt Ihr die Moschee schützen, wenn mit Steinen geworfen wird?“, zitiert ihn die Rheinische Post. Die Menschen sollten keine Angst vor ihnen haben, aber Respekt. „Ihr werdet euch an meine Worte erinnern, wenn’s draußen knallt“, drohte er.

Auf Facebook wurden auch schon die Seiten „Germanys Muslims Stuttgart“ und „Germanys Muslims Münster“ eingerichtet. Da steht: „Wir stehen für ein friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen und Nichtmuslimen.“ Und: „Wir sympathisieren nicht mit dem IS und sind gegen ZWANG im GLAUBEN sowie in der EHE!!! ISLAM KENNT AUCH KEINEN EHRENMORD WIE OFT BEHAUPTET WIRD!!!“ [sic]

Neben solchen Falschbehauptungen findet man da auch handverlesene Suren, die nicht von Mord und Totschlag gegen Ungläubige sprechen. Also das typische Islam-ist-friiiiedlich-Gesäusel, auf das im neuen Rocker-Look wohl vor allem rebellische Teenager reinfallen sollen. Denn sie wissen nicht, was sie tun…

Der 32-jährige Anführer der Germanys Muslims will „Abtrünnige“ wieder auf den richtigen Weg bringen, dazu zählten für ihn auch Salafisten. Blöd nur, dass sein „Sergeant“ selber einer ist. RP schreibt:

Ihn zählen die Staatschützer zu den sogenannten „Gefährdern“. Auf jeden Fall war das noch der Fall, als die Tour de France durch Mönchengladbach führte. Während die Profiradsportler durch das Stadtgebiet sausen, wurde der junge Mann aus Rheydt von der Polizei vorübergehend für mehrere Stunden festgesetzt – aus Sicherheitsgründen. Außerdem zeigen sich im Internet zwei weitere Männer in „Muslim-Kutten“, beziehungsweise bekennen sich als Anhänger, die als Salafisten gelten.

Der Staatsschutz ermittelt daher bereits gegen die Bande. Die Polizei hat ein weiteres Problem. „Wir haben dem Gründer erläutert, dass wir eine Bürgerwehr in Mönchengladbach nicht dulden und ihn auf das staatliche Gewaltmonopol hingewiesen“, zitiert der WDR eine Sprecherin aus Mönchengladbach.

Hat der Trupp sich von den Türkenrockern inspirieren lassen? Deren sogenannte Osmanische Armee-Fraktion tönt schon seit drei Jahren, dass sie Deutschland „übernehmen“ würden.

Typisch beschwichtigend ist der Charakter mancher Meldungen aus dem Mainstream: „Germanys Muslims wollen Gläubige vor Islamhass schützen“ titelt Welt.de die Geschichte. Na dann, weiter Leute. Hier gibt es nichts zu sehen…