8. Mai 1945 – Die Lüge von der Befreiung

Der 8. Mai 1945 war für Deutschland kein Tag der Befreiung. Es war vielmehr der Beginn von Massenvergewaltigungen und Verstümmelung von schwangeren Frauen. Ihnen wurden vornehmlich von den russischen Befreiern nach der Vergewaltigung die Brüste abgeschnitten, damit Sie ihre Nazikinder nicht aufziehen können.

Wer in der Schule, im Rundfunk oder Fernsehen oder auf Kundgebungen oder sonstigen Veranstaltungen der Selbstbeschmutzung propagiert, der 8. Mai 1945 wäre ein Tag der Berfreiung gewesen, dem kann man nur wünschen, dass er / sie dereinst so richtig befreit wird. Und zwar jahrelang, damit er / sie anschließend auch genau weiß, wie sich diese angebliche Befreiung anfühlt.

Ganze Städte begingen Selbstmord, um dem bestialischen Treiben der Roten Armee (immerhin unter Stalins Befehl, diesem „Befreier“ fielen geschätzt 100 Millionen Menschen zum Opfer) zu entkommen. Flüchtlingslager wurden bombardiert. Die Befreier unter Stalins Kommande überrollten Flüchtlingstrecks von hinten mit Panzern.

Diese Verbrechen der Befreier sind längst kein Geheimnis mehr. Selbst bei Wikipedia finden Sie inzwischen Kriegs- und Nachkriegsverbrechen der „Befreier“ dokumentiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsverbrechen_der_Alliierten_im_Zweiten_Weltkrieg

Lesen Sie über Massenvergewaltigungen in Feudenberg bei Wikipedia: marokkanische Einheiten der französichen „Befreier“ durften als Belohnung für ihre Hilfe bei der „Befreiung“ alle Frauen zwischen 8 und 80 tagelang vergewaltigen, den Ort ausplündern und niederbrennen.

Feiern Sie weiter die „Befreiung“ der Deutschen? Dann hoffen wir gemeinsam darauf, dass Sie eines Tages eine „Befreiung“ am eigenen Leibe erleben und fortan wahrheitsgemäß darüber berichten und darauf verzichten, weiter ihr eigenes Volk und ihr eigenes Land zu verraten.